Kindesunterhalt – Unterhaltsanspruch des Kindes gegen seine Eltern

Kindesunterhalt – was dem Kind zusteht:

Jedem Kind steht (bis zu einem gewissen Alter bzw. Ausbildungsstand) ein Unterhaltsanspruch gegen seine Eltern zu.  Die grundsätzliche normative Höhe (des Kindesunterhalt) wird in den Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichtes Brandenburg jährlich neu festgesetzt.

Im Rahmen meiner anwaltlichen Beratung ermittele ich die Ansprüche jedes Kindes als Betreuungsunterhalt bzw. Erziehungsunterhalt unter Beachtung von Kindergeld und Leistungsfähigkeit des jeweiligen Elternteils.
Rufen Sie an unter Tel: 0331 – 740 000 77.

Beim Kindesunterhalt ist bei Scheidung oder Trennung das Alter der Kinder entscheidend:

Minderjähriges Kind:

  1. Grundkonstellation:
    Das minderjährige Kind wohnt bei nur einem Elternteil:
    Hier erbringt der betreuende Elternteil, bei dem das Kind lebt, den Naturalunterhalt bzw. Betreuungsunterhalt.
    Hier gilt: Der andere Elternteil muss  seinen Anteil am Kindesunterhalt als Barunterhalt für das Kind monatlich als Geldbetrag im Voraus zu Händen des Elternteils überweisen, bei dem das Kind wohnt.
  2. Ausnahme A:
    Das Kind wohnt abwechselnd zu gleichen Teilen bei beiden Eltern (Wechselmodell 50 / 50%). Hier gilt: Hier entfällt der Barunterhalt, da beide Eltern abwechselnd Naturalunterhalt leisten.
  3. Ausnahme B:
    Das minderjährige Kind hat einen eigenen Hausstand (zum Beispiel im Rahmen der Ausbildung). Hier gilt: In diesem Fall hat das Kind gegen beide Elternteile gemeinsam einen Anspruch auf Barunterhalt (Kindesunterhalt).
    Inwieweit das evtl. Einkommen des Kindes anzurechnen ist, erfahren Sie in meiner Beratung.
  4. Ausnahme C:
    Der betreuende Elternteil hat erheblich mehr Einkünfte als der barunterhaltspflichtige Elternteil. Hier gilt: Hier hat der Bundesgerichtshof im Rahmen seiner Rechtssprechung eine spezielle und komplexe Regelung zum Kindesunterhalt entwickelt, deren finanzielle Auswirkungen ich für Sie im Rahmen meiner Beratung rechnerisch ermittele.

In Fällen, in denen ein Elternteil den Kindesunterhalt bei minderjährigen Kindern nicht leistet (oder nicht leisten kann)  unterstütze ich die Beantragung staatlicher Hilfen zum Unterhalt für das jeweilige Kind (Unterhaltsvorschuss) beim zuständigen Jugendamt.

Volljähriges Kind mit/ohne Unterhaltsanspruch:

Besteht überhaupt ein Anspruch des volljährigen Kindes auf Unterhalt? Zunächst prüfe ich, ob überhaupt ein berechtigter Unterhaltsanspruch des Kindes auf Volljährigenunterhalt besteht. Anschließend unterstütze ich Sie -individuell abgestimmt auf Ihren Fall- bei der Ermittlung, in welchem Umfang Sie tatsächlich zur Leistung verpflichtet sind.

Eltern sind meist unterhaltspflichtig bis zur Beendigung der Schule. Während der ersten Ausbildung oder des Studiums (ggf. unter Anrechnung der erhaltenen Ausbildungsvergütung) besteht ebenfalls eine (restliche) Unterhaltsverpflichtung der Eltern.

Bei behinderten Kindern oder in den Fällen, in denen das Kind unverschuldet bedürftig ist (Unfall), greift oft die Unterhaltspflicht der Eltern. In vielen Fällen  läßt sich aber die Höhe der elterlichen Unterhaltsverpflichtung der Höhe nach begrenzen. Das Kind kann dann oftmals staatliche Leistungen zur Deckung seines Lebensunterhaltes in Anspruch nehmen. Hierzu berate ich Sie gern.